Festakt am 25. Mai 2004:

Rückblick auf das Jubiläumsjahr / Einweihung des Gedenksteins
 

Bürgermeister Norbert Leineweber

 

Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine

 

   

Enthüllung der Bronzetafel

 

Dank an den Hauptsponsor:
Ingenieurbüro Ludwig & Partner aus Dasssel
 (Ute Lex, Geschäftsführung)
   

Bronzetafel vor der Verankerung im Findling

Bronzetafel im Gedenkstein verankert
   

Kupferrolle mit Zeitdokumenten und Sponsorenliste

Musikalische Umrahmung der Feierlichkeiten
   

Pfarrer Kaminski und Pastor Edelmann
beim Gebet

Kindergarten- und Grundschulkinder unterstützen
Reinhard Grobecker bei der Pflanzaktion


Vorarbeiten :

 

Bohrung für die Kupferrolle

Pflasterarbeiten wurden von der Fa. Alexander Burgart, Gieboldehausen, kostenlos ausgeführt!
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



1000 Jahre-Stein an seinen Platz gehievt

 



Maßarbeit: Mit einem Kantholz bringt Bauhof-Leiter Herbert Stender den Koloss am Schloss in Position. 

Foto: Blank

 

 

“Wenn der Stein am Haken hängt…” Mit dieser Anmerkung, angelehnt an den Spruch beim Schlachtefest, kommentierte Gieboldehausens Ortsheimatpfleger Gerhard Rexhausen gestern den Kraftakt im Schlosshof. Der Gedenkstein “1000 Jahre” hat dort jetzt seinen Platz gefunden.

Auch Fleckenbürgermeister Norbert Leineweber war bei der Ankunft und Installation des fünf Tonnen schweren Steins dabei. Während Bauhof-Leiter Herbert Stender und Kollegen gemeinsam mit Mitarbeitern der Firma Domeier aus Rhumspringe den Granit-Koloss mit einem Spezialkran an seinen Standort hievten, würdigte der Ratsvorsitzende das Engagement von Ortsheimatpfleger Rexhausen. Auf dessen Initiative kam die Aktion “Erinnerungsstein” ins Rollen. Am Dienstag, 25. Mai, ein Jahr nach dem Festsonntag “1000 Jahre Gieboldehausen”, soll der Findling feierlich übergeben werden (ET berichtete).

Mit dem Unimog und Hänger des Bauhofs hatten Herbert Stender und Siegfried Michalke den Stein am Freitag aus Uelzen geholt. Für die Anschaffung des Findlings hat Ortsheimatpfleger Rexhausen die Vereine, Verbände, Institutionen und Sponsoren mobil gemacht. “Noch sind weitere Spenden willkommen”, so Rexhausen. “Siebensinnige” mit Gemeinsinn können Spenden auf das Konto 4300554 bei der Sparkasse Duderstadt (Stichwort “Gedenkstein”) überweisen, oder direkt bei der Samtgemeinde oder Gerhard Rexhausen abgeben. Die Namen aller Spender werden – gemeinsam mit der Tageblatt-Ausgabe über das Jubiläumswochenende der 1000-Jahr-Feier, einer aktuellen Zeitung und anderen Zeitdokumenten – in einer Kupferkapsel eingeschlossen, die nach einer Kernbohrung im Stein versenkt wird. Eine Bronzetafel am Gedenkstein ist in Arbeit. Den Text hat die Historikerin Dr. Sabine Wehking verfasst.

(Aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 29.03.2004 / Heinz Hobrecht)


Bauhof bringt den Stein ins Rollen

 

 

 

In Uelzen machte Gerhard Rexhausen diesen Stein ausfindig. 
 

Foto: Nicole Claus/privat

 

 

Das Fundament ist gegossen. Nun muss das Wetter mitspielen. Dann kann der Granitstein “1000 Jahre Gieboldehausen” aus der Heide ins Eichsfeld geholt werden.

Wie geplant – und vom ET kürzlich berichtet – soll der Bauhof den Stein ins Rollen bringen und den sechs Tonnen schweren Granit-Brocken ins Eichsfeld holen. “Sobald die Witterung es zulässt, kann der Findling abgeholt werden”, freute sich gestern im Schlosshof Gieboldehausens Ortsheimatpfleger Gerhard Rexhausen.

Der Platz auf der Wiese der Lieferfirma in Uelzen müsse vor dem Abtransport zunächst abtrocknen, erläuterte der Initiator der “Gemeinschaftsaktion Gedenkstein”, der den Findling schon zweimal in Augenschein genommen und für geeignet befunden hat: “Beim ersten Mal war ich mit meiner Frau in Uelzen, beim zweiten Mal waren Maria Bock und Rainer Lentes vom Fleckenrat dabei.”



Mit Dank an die Fleckengemeinde zollt Rexhausen dem Bauhof-Team unter Leitung von Herbert Stender seine Anerkennung. Inzwischen sind im Schlosshof die Fundament-Arbeiten für den “1000-Jahre-Stein” so gut wie abgeschlossen.



 

In der Vereinsvertreterversammlung am Montag warb Rexhausen für die Aktion und bestätigte den Einweihungstermin. Der Stein soll zum 1001. Geburtstag Gieboldehausens am 25. Mai 2004 (voraussichtlich 18 Uhr) enthüllt werden. Alle örtlichen Vereine, Institutionen und auch Privatpersonen sind angesprochen, sich finanziell einzubringen. Als Sponsor für die Anschaffung des 1600 Euro teuren Steins beteiligt sich das Ingenieurbüro Ludwig & Partner. “Siebensinnige” mit Gemeinsinn können Spenden auf das Konto 4300554 bei der Sparkasse Duderstadt (Stichwort “Gedenkstein”) überweisen, aber auch direkt bei der Samtgemeinde oder Gerd Rexhausen abgeben. Die Namen aller Spender werden – gemeinsam mit der Tageblatt-Ausgabe über das Jubiläumswochenende der 1000-Jahr-Feier, einer aktuellen Zeitung und anderen Zeitdokumenten – in einer Kupferkapsel eingeschlossen, die nach einer Kernbohrung im Stein versenkt wird.

(Aus dem Eichsfelder Tageblatt vom 12.03.2004 / Heinz Hobrecht)

[Gottesdienste] [Sitzungen] [Bekanntmachungen] [Abfall] [Bereitschafts- und Notdienste] [aktuelle Termine / Veranstaltungen] [1000-Jahr-Feier] [Gedenkstein] [Städtepartnerschaft]