Geographische Daten:

     Die geographische Lage des Rathauses:

  • 10° (Grad) 12' (Minuten) 48'' (Sekunden) östlicher Länge
  • 51° 36' 37'' nördlicher Breite

Das Rathaus befindet sich auf einer Höhe von 148 m ü. NN.
Der höchste Punkt des Fleckens Gieboldehausen befindet sich auf 262 m ü. NN am Rotenberg, der niedrigste Punkt auf 145 m ü. NN im Rhumetal.

Größe und Einwohnerzahlen:

 

Größe der Gemeinde:   19,86 qkm

Einwohner:  3.944       (Stand: 31.12.2011)

 

 


Einwohnerentwicklung im Flecken Gieboldehausen 1995 - 2011 (pdf-Datei)

 

Projektstudie:
Samtgemeinde Gieboldehausen verliert bis 2020 rund vier Prozent der Bevölkerung

In 13 Jahren werden in der Samtgemeinde Gieboldehausen rund vier Prozent weniger und weitaus ältere Menschen leben. Dies geht aus einer Studie hervor, die jetzt von Mitarbeitern des Geographischen Instituts der Universität Göttingen vorgestellt wurde.

Gieboldehausen (hho). Mit Unterstützung der Sparkasse Duderstadt hat die Samtgemeinde die wissenschaftliche Untersuchung in Auftrag gegeben. Dr. Michael Waibel und Brigitta Arend sowie weitere Mitarbeiterinnen des Geographischen Instituts stellten die Ergebnisse vergangene Woche im Flecken vor.

Rund hundert Besucher, darunter fast alle Bürgermeister und zahlreiche Gemeinderatsmitglieder der Mitgliedsgemeinden sowie Vertreter von Vereinen und Institutionen hieß Vorstand Alfons Wüstefeld im Foyer der Sparkasse willkommen. Samtgemeindebürgermeister Reinhard Grobecker (CDU) moderierte die Veranstaltung
“Der demographische Wandel und seine Auswirkungen auf die Samtgemeinde Gieboldehausen”, lautete das Thema der Studie, deren Untersuchungsergebnis im Vergleich mit anderen im Landkreis für Gieboldehausen noch relativ glimpflich ausfällt. Während in der Samtgemeinde bis zum Jahr 2020 mit 3,9 Prozent Bevölkerungsrückgang zu rechnen ist, sind es beispielsweise in Landolfshausen 4,7 Prozent und in Friedland sogar zehn Prozent, berichteten die Wissenschaftler.

Immer mehr Ältere
Bedeutsamer als die Abnahme der Bevölkerung ist die deutliche Verschiebung der Altersgruppen. Die Zahl der Kinder wird abnehmen, die der Senioren steigen. So wird bis 2020 die Zahl der 3- bis 6-jährigen Kinder in der Samtgemeinde um 24,2 Prozent, die Zahl der 6- bis 10-Jährigen um 18,1 Prozent und die Zahl der 10- bis 16-Jährigen um 30,1 Prozent abnehmen. Die Zahl der über 80-jährigen Menschen hingegen wird um 94,3 Prozent ansteigen.
Differenziert fallen die Untersuchungsergebnisse für die einzelnen Mitgliedsgemeinden aus, wobei hierbei so genannte Wanderungseinflüsse eine große Rolle spielen. Einflussfaktoren wie die Attraktivität und die Infrastruktur von Orten wirken sich besonders stark darauf aus, ob Menschen zuziehen oder abwandern. Während in der Fleckengemeinde ein Zuwachs der Bevölkerung um 0,6 Prozent prognostiziert wird, gehen in allen anderen Mitgliedsgemeinden die Einwohnerzahlen zurück. In Bodensee, Wollbrandshausen und Wollershausen um 3,6 Prozent, in Bilshausen und Rhumspringe (einschließlich Lütgenhauen) um 5,8 Prozent und in Krebeck (einschließlich Renshausen), Obernfeld, Rollshausen (einschließlich Germershausen) und Rüdershausen sogar um 6,2 Prozent. Die Nachfrage an Kindergartenplätzen werde zurückgehen, dennoch sollten alle acht Kindergärten im Samtgemeindegebiet bestehen bleiben, empfehlen die Wissenschaftler. Ähnlich ist es bei den fünf Grundschulen, wobei jedoch an die Zusammenlegung von Klassen innerhalb von Schulen und an de Einrichtung so genannter Zwergenschulen gedacht werden sollte. Zurzeit ausreichend sei das Angebot von 287 Plätzen in insgesamt fünf Alten- und Pflegeheimen, heißt es in der Studie. Im Gegensatz zu Kinderbetreuungseinrichtungen und zur Schulsituation werde in Zukunft ein zusätzlicher Bedarf an Einrichtungen für ältere Menschen festzustellen sein. Die Zahl der älteren Menschen werde sowohl relativ an der Gesamtbevölkerung als auch absolut ansteigen. Altersgerechte Wohnungen sollten geschaffen werden.

Entnommen aus ET. vom 03.07.2007


“Fangen wir doch bei uns selbst an”

Handlungsempfehlungen geben Dr. Michael Waibel, Brigitta Arend und Mitarbeiterinnen des Geographischen Instituts in ihrer Studie den Verantwortlichen in der Samtgemeinde Gieboldehausen mit auf den Weg. Letztendlich geht es darum, die Attraktivität der Gemeinden zu erhalten, damit nicht immer mehr Menschen wegziehen.

“Fangen wir doch bei uns selbst an”, appellierte die Gieboldehäuser Ratsfrau Maria Bock (CDU) in der Diskussion. Umsätze sollten im Dorf getätigt werden. “Die Verantwortung liegt bei uns.” Die Bedingungen für Kinder müssten von Anfang an besser gestaltet werden, forderte CDU-Kreistagsmitglied Sigrid Jacobi: “Mehr Geld, Interesse und Ideen für die ganz Kleinen und in der Jugendarbeit”, fordert die Bilshäuserin.

“Das beitragsfreie dritte Kindergartenjahr ist ein erster Schritt, aber wir sollten dazu kommen, dass Kindergartenplätze grundsätzlich beitragsfrei sind”, sagte Fleckenbürgermeister Norbert Leineweber (CDU). Pastor Jens-Arne Edelmann von der evangelischen Gustav-Adolf-Kirchengemeinde in Gieboldehausen zog aus der Studie den Schluss; “Es bieten sich Chancen zu kleineren Einheiten.” Arbeitsplätze vor Ort mahnte Dr. Martin Rudolph an. “Allein über Kindergartenbetreuung ist das ganze nicht zu händeln”, so der Krebecker. Die Politik sei gefordert und müsse Weichen stellen, sagte Günter Goldmann, Ordnungsamtsleiter der Samtgemeinde. “Wer wird den Feuerschutz gewährleisten und wer pflegt die Gräber, wenn alle wegziehen”, lauteten seine Fragen.   

Entnommen aus ET vom 03.2007  -  Redakteur: Heinz Hobrecht (hho)

 

Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse zur Projektstudie (pdf-Datei, 1.500 KB).


Bevölkerungsentwicklung 1991 - 2008 im Flecken Gieboldehausen
zum Vergleich mit der Samtgemeinde Gieboldehausen

 

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

Flecken Gieboldehausen

3.408

3.490

3.635

3.797

4.019

4.046

4.080

4.104

4.077

4.115

4.142

4.113

4.120

4.102

4.116

4.106

4.118

4.076

Samtgemeinde Gieboldehausen

13.746

13.792

14.064

14.136

14.464

14.592

14.585

14.601

14.616

14.677

14.796

14.726

14.658

14.630

14.617

14.580

14.459

14.356